Service

„Hasse deinen Nächsten wie dich selbst?“

Auf der Suche nach einer sozialen Kultur des Digitalen

„Du sollst nicht lügen!“ lautet das achte Gebot. Martin Luther deutete das vor 500 Jahren so: „Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir unsern Nächsten nicht belügen, verraten, verleumden oder seinen Ruf verderben, sondern sollen ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum Besten kehren.“ Offenbar hatte schon Luther Anlass, zu fragen, wie Menschen miteinander umgehen sollen. Und leider hat das Thema an Aktualität nicht verloren: Jugendliche leiden unter Beleidigungen, Drohungen und Gewaltaufrufen ebenso wie Politiker und Journalistinnen. Die Verlockung, scheinbar anonym anderen Menschen Hasskommentare zu posten, ist die hässliche Kehrseite der großartigen Möglichkeiten, die das Internet mit den sozialen Netzwerken bietet.

Die gemeinsame Tagung der Kommission für Jugendmedienschutz der Medienanstalten und der Medienarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland wird den Fragen nachgehen, aus welcher Motivation der Hass in den sozialen Netzwerken kommt, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, sich dagegen zu wehren, wie die großen Netzwerke damit umgehen und welche Best-Practice-Beispiele es auch im europäischen Vergleich gibt, auf Hate Speeches zu reagieren.

Eine gemeinsame Veranstaltung der KJM und der EKD-Medienarbeit

Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten unter:
www.jugendmedienschutz.evangelisch.de

 

 

Weiterführende Informationen

Programmflyer

Termin

Donnerstag, 22. Juni 2017
10:30 bis 16:30 Uhr

zu iCal/Outlook hinzufügen

Veranstaltungsort

Villa Elisabeth
Invalidenstraße 3
10115 Berlin-Mitte