Service
14.03.2017

KJM-Pressemitteilung 03/2017; KJM bewertet weiteres Konzept zur Altersverifikation positiv

System „CheckTech Service“ als Teillösung im Sinne des JMStV geeignet

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat das System „CheckTech Service“ der CheckTech Service GmbH als eine weitere Lösung zur Altersverifikation (AVS-Konzept) für geschlossene Benutzergruppen in Telemedien positiv bewertet. Nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) dürfen bestimmte jugendgefährdende Inhalte in Telemedien nur dann verbreitet werden, wenn der Anbieter durch geschlossene Benutzergruppen sicherstellt, dass nur Erwachsene Zugriff darauf haben. Um Rechts- und Planungssicherheit zu geben, bietet die KJM interessierten Unternehmen an zu überprüfen, ob deren Konzepte zum technischen Jugendmedienschutz den gesetzlichen Anforderungen genügen.

Bei dem System "CheckTech Service" handelt es sich um ein Modul (Teillösung) auf der Stufe der Identifizierung, das eine "face-to-face-Kontrolle" per Webcam ermöglicht. Zunächst wird die zu prüfende Person durch geschulte Mitarbeiter der CheckTech Service GmbH im Videobild in Augenschein genommen.  Danach wird der Nutzer aufgefordert, das jeweils zur Prüfung vorgesehene Dokument, den Personalausweis oder Reisepass, in die Kamera zu halten, damit der Prüfer feststellen kann, ob es für den jeweiligen Prüfvorgang zugelassen ist. Im nächsten Schritt wird überprüft, ob die vor der Kamera sitzende Person mit dem Ausweisdokument übereinstimmt. Nach Abschluss des bisherigen Prüfverfahrens erfolgt die eigentliche Prüfung der Daten, bei der die Prüfer die Personendaten erfassen und kontrollieren und anhand des Geburtsdatums vom System automatisch die Volljährigkeit des Nutzers bestätigt wird. Im Anschluss daran wird dem Nutzer systemseitig eine individuelle Freischaltungs-TAN auf seine Mobilfunknummer zugeschickt, die er im System eingeben muss.

Die KJM kam nach Prüfung des Konzepts zu dem Ergebnis, dass es sich bei entsprechender Umsetzung als Teillösung auf der Stufe der Identifizierung im Sinne der KJM-Kriterien zur Sicherstellung einer geschlossenen Benutzergruppe eignet. Das Modul alleine reicht jedoch nicht aus, um eine geschlossene Benutzergruppe zu gewährleisten, es muss im Rahmen eines Gesamtkonzepts zur Anwendung kommen.


Kontakt

KJM-Vorsitzender
Andreas Fischer
Telefon: +49 (0)30 2064690-0

Isabell Rausch-Jarolimek
Bereichsleiterin Jugendmedienschutz
Telefon: +49 (0)30 2064690-50

rausch-jarolimek(at)die-medienanstalten.de

Hinweis

Pressemitteilungen, die älter als ein Jahr sind, finden sie im Archiv.